Warum ich nie wieder die Pille nehmen werde

eingetragen in: Health, Lifestyle | 14
Health Lifestyle

Die Pille nehmen – im Laufe der Pubertät für Frauen oft ganz selbstverständlich. Doch nicht nur für Frauen, denn spätestens in den Schlafzimmern hört man von Männern ganz gerne die rhethorische Frage: „Du nimmst ja die Pille, oder?!“
Hast du schon mal einen Mann getroffen, der dich nicht nur fragt, ob du die Pille nimmst, sondern im Gegenzug sich auch erkundigt, wie du diese verträgst? Eben. Wäre einer bereit gewesen, mich das zu fragen, hätte ich ihm jetzt etwas von depressivem Verhalten, Launenhaftigkeit, Müdigkeit und einer gestörten Libido erzählen können. Mein Gemütszustand war in der Tat abhängig von 42mg pro Monat. Ja, das muss Frau erst mal verdauen.
Die Pille ist und bleibt ein Medikament, was viele leider zu vergessen scheinen. Ein Medikament, was wir Frauen meist über Jahre hinweg einnehmen. Ein Medikament, welches den gleichen Effekt, wie Snickers erzielt. „Das bist nicht du, wenn du hungrig bist.“ In unserem Fall: Das bist nicht du, wenn du dieses Medikament einnimmst! Mag im ersten Moment ganz witzig klingen. In wiefern die Pille allerdings wirklich (unbewusst) Einfluss auf Entwicklung, Psyche und Charakter hat, lässt einem das Lachen schnell wieder vergehen. So war es bei mir zumindest…

Ich habe lange, wirklich sehr lange, überlegt, ob ich über so ein privates Thema schreiben möchte. Es ist allerdings ein Thema, was uns Frauen alle betrifft und nicht zu unterschätzen ist.

Natürlich nehme ich hier nicht die Funktion eines Arztes ein und kann dir hinter dem Bildschrim sagen, was tatsächlich am besten für deine Gesundheit ist. Im Endeffekt muss und sollst du für dich selbst entscheiden, ob du die Pille weiterhin nehmen möchtest oder nicht.

Bevor ich dir mitteile, warum ich die Pille abgesetzt habe, was sich seitdem verändert hat, wie ich jetzt empfinde und zurecht komme, fühle ich mich dazu gezwungen eines im Vorfeld noch zu erwähnen:

Bitte spreche das Absetzen der Pille IMMER mit deinem Frauenarzt ab. Zwischendurches Absetzen auf eigene Faust kann gefährlich enden und ist unverantwortlich gegenüber deinem Körper. Bitte berücksichtigen!

Okay, na dann fangen wir mal an…

 

Von der Schönheitspille zur tödlichen Hormonbombe – Meine Story

Für mich stand es nie zur Debatte, die Pille gegen ein anderes Verhütungsmittel einzutauschen. Zum Einen ist diese bei korrekter Einnahme die sicherste Methode und zum Anderen habe ich sie immer gut vertragen. „Gut vertragen“ – ein gutes Stichwort, worauf ich gleich noch näher eingehen werde.

Mein erstes Pillenrezept habe ich mit 13 Jahren in meinen Händen gehalten. Mit 13 Jahren – puh!
Nicht, weil ich in diesem Alter schon sexuell aktiv war. Nein, zu diesem Zeitpunkt war ich vermutlich noch mit meinem ersten Kuss beschäftigt. Ich glaube, das war in meiner Generation noch etwas anders, heute würde man das traurigerweise als Spätsünder bezeichnen, kann das sein?
Die Pille wurde damals einfach gerne von Ärzten verabreicht, wenn man in der Pubertät mit Schönheitsmakeln zu kämpfen hatte. Da man ja dann eh so langsam in ein Alter kam, wo früher oder später das Thema Verhütung eine Rolle spielen wird, schlägt man quasi zwei Fliegen mit einer Klappe, so dachte man. Wow, ich rede in der Vergangenheit, ich sollte mich korrigieren. So denkt man heute immer noch und so läuft das auch immer noch ab!

Es gibt also ein Komplettpaket für pubertierende Mädchen, die mit Einwurf der Pille reinere Haut, schönere Haare und größere Brüste bekommen können. Wenn Arzt und Eltern das Ganze befürworten, fragt man nicht nach. Mit 13 macht man sich einfach keine Gedanken über künstliche Hormone und dessen Eingriff auf den Körper oder Auswirkungen auf die Psyche. Mit 16 oder 18 auch noch nicht. Ich zumindest nicht.

Ich hielt also mit sehr jungen Jahren schon mein erstes Pillenrezept in der Hand – einzig und allein wegen meiner damaligen Akne. Jemand, der damit nicht zu kämpfen hatte, kann sich nur annähernd vorstellen, wie belastend das sein kann. Das Selbstwertgefühl leider darunter enorm!
Die Pille als Lifestyle-Produkt – für schönere Haut und Haare? Und los!
Vielleicht wusste man es früher tatsächlich nicht besser, man hatte sich nicht genügend informiert oder es gab keine großartigen Studien zur Pille. Es war irgendwie Gang und Gebe. Jedes Mädchen hatte im Laufe ihrer Pubertät die Pille genommen, es war selbstverständlich! Hast du dann noch unter Akne, starke Regelschmerzen oder Haarausfall gelitten – „nimm die Pille!“ Aufklärung über Nebenwirkungen oder Auswirkungen auf die persönliche Entwicklung? Fehlanzeige.

„Wenn es jeder nimmt, kann es schon nicht so schlimm sein. Die Pille gibt es ja auch nicht erst seit gestern.“ – Naive Gedanken, die ich vor paar Jahren tatsächlich zur Pille hatte.

Heute wünschte ich mir, ich wäre beim Ersteinwurf der Pille in einem reiferen Alter gewesen oder die Thematik Pille wäre genauso stark in den Medien wie sie heute ist. Ich glaube oder hoffe, inzwischen ist jede Frau, die die Pille nimmt, über dieses Thema in den letzten Monaten gestolpert. Man wird durch die Medien gezwungen, darüber wenigstens einmal für einen kurzen Moment nachzudenken: Wie schädlich ist die Pille eigentlich? Können künstliche Hormone eigentlich gut sein?

Stern TV – okay, wie viele haben bitte diese eine Reportage über die Pille gesehen und wie heftig wurde da bitte diskutiert?
Pille erhöht die Thrombose Gefahr, Pille ist schädlich für den Körper, Tod durch Pille.

Bereits vor der Ausstrahlung war ich am Überlegen, die Pille abzusetzen und hatte inzwischen auch nach Rücksprache mit dem Frauenarzt zu einer leicht dosierteren Pille gewechselt. Zu einer Pille, die nur ihren Zweck als Verhütung hat. Doch als gezeigt wurde, wie viele junge Frauen infolge einer Thrombose durch die Pille gestorben sind und wie hoch die Dunkelziffer sein muss, war ich endlos schockiert. Klar, ich bin keine Raucherin oder neige zum Übergewicht. Mein Risiko hält sich gering. Auch durch die neuere Pille hätte ich keine Bedenken haben müssen. Aber wie sicher kann man sich sein? Kann man sich überhaupt in irgendwas sicher sein? Es kann von heute auf morgen vorbei sein, egal wie gesund oder ungesund du lebst. Das Schicksal trifft uns alle, irgendwann und in irgendeiner Form. Ich stellte mir allerdings die Frage, ob ich das Ganze provozieren und riskieren will – aus Bequemlichkeit? Pille regelmäßig schlucken und all die Sorgen bezüglich schlechter Haut und Verhütung sind dadurch weg. Ganz klar Faulheit, sich nicht wirklich mit seinem eigenen Körper beschäftigen zu wollen. Das sollten wir aber! Warum? Na, wir haben nur einen!

 

Should I or not?

Je mehr ich mich über dieses Thema informierte, desto größer wurde die Angst vor dem, was passiert, wenn ich die Hormonproduktion mir selbst überlassen würde. Obwohl Angst es nicht ganz trifft, ich hatte einfach unglaublichen Respekt davor. Das ist wie das Googlen von Symptomen. Ich hatte bestimmt schon 72910362x Hirntumor bei Kopfschmerzen und war 16x schwanger bei Übelkeit. Horrorszenarien fand ich also auch beim Informieren über das Absetzen der Pille. Ich hatte also Respekt davor, wie MEIN Körper letztendlich darauf reagieren wird. Ja, es ist wie die Überraschungstüte aus den 90ern beim Kiosk deines Vertrauens. Du weißt nicht, was dich erwarten wird, bis du sie dir kaufst. In unserem Fall, bis du sie absetzt!

Aber wie soll man Nebenwirkungen bemerken, wenn man die Pille schon über viele Jahre nimmt?
Wie stellt man körperliche Veränderungen fest, ohne es auf die Pubertät zu schieben?
Woher weiß man, was mit der Pille zusammenhängt?

Fragen, die für mich ziemlich schwer zu beantworten waren. Ich hatte die Pille sage und schreibe 9 Jahre durchgenommen – kein einziges Mal vergessen oder „zwischendurch“ abgesetzt. Nach all den Jahren hat man sich an die Pille gewöhnt, es ist eine festgefahrene Routine vor dem Schlafengehen geworden. Wie Zähne putzen. Man kennt nichts anderes mehr. Seinen Körper übrigens auch nicht mehr.

9 Jahre. Ein ziemlich langer Zeitraum. In wieweit sich die Nebenwirkungen bei mir eingeschlichen haben, kann ich nicht genau beantworten. Man kriegt es einfach nicht mit, man spürt das nicht. Schließlich verändert man sich ja auch, man wird reifer und erwachsener.

Stimmungsschwankungen, Lustlosigkeit, Nervosität, Müdigkeit. Das gehörte zu mir, das war ich. Ich könnte jetzt hier nochmal meinen Snickers Vergleich bringen – das war die Pille, nicht ich!

Ja, sogar meinen Hang zu Panikattacken würde ich im Nachhinein auf die Pille schieben.
Zufall, dass diese ziemlich genau mit dem Absetzen der Pille abrupt aufgehört haben? I dout it. Sie werden ihren Teil dazu beigetragen haben, da bin mir inzwischen sicher.

Und dann war der Moment da: Januar 2016.
Ich habe die Pille nach 9 Jahren abgesetzt und ich hatte Respekt davor. Verdammt großen Respekt sogar! Klar, man informiert sich im Vorfeld darüber, was auf einem zukommen könnte. Genau wie du es gerade tust – ich habe Google mit all seinen Informationen dazu verschlungen!
Ich habe einen Erfahrungsbericht nach dem anderen studiert und wurde mit diesen Horrorszenarien nur so überschüttet. Ausbrechen von (erneuter) Akne, Haarausfall, starke Regelschmerzen, unregelmäßiger bis hin zu gar keinem Zyklus mehr, und so weiter und so fort.

Alles Punkte, worüber ich mir persönlich natürlich schon im Vorfeld länger Gedanken zu gemacht hatte und ich für mich abwägen musste, ob ich diese auch in Kauf nehmen könnte. 

Ich bin ein extremer Mensch (die Skorpione unter euch wissen wovon ich rede) und eines stand für mich fest: Setze ich die Pille ab, gibt es kein Zurück mehr. Egal welche Nebenwirkungen jetzt auf mich zukommen werden, ich bin mir meiner Entscheidung und dessen Konsequenzen bewusst. Also hieß es…Janine, das ziehst du jetzt durch!

 

Nebenwirkungen und dessen Intensität

Wer die Pille absetzt, mutet seinem Körper Veränderungen zu, an die er sich erst mal gewöhnen muss. Du hast im „besten“ Falle deinen Köper jahrelang mit Hormonen vollgeballert und dieser hat nun die Aufgabe von dir bekommen, seinen natürlichen Rhythmus wieder zu finden. In gewisser Weise sich selbst wieder zu finden.

Du kannst und darfst also nicht verlangen, dass alles sofort wieder funktioniert. Ein ganz wichtiger Punkt, den du dir vor dem Absetzen der Pille bewusst machen solltest. Vergleiche das mit dem Ende einer Beziehung: Du trennst dich von der Pille und das hinterlässt seine Spuren. Gebe deinem Körper die Zeit, die er braucht!

In den meisten Fällen bedeutet das in erster Linie eins:
Unregelmäßiger Zyklus und stärkere Blutungen.

Ohne Pille wird dein Zyklus unregelmäßiger, du kannst ihn nicht mehr kontrollieren. Wie lange dein Hormonhaushalt braucht, um wieder seinen Rhythmus zu finden, hängt individuell von jedem Einzelnen ab. Bei mir hat sich das Ganze nach drei Monaten ziemlich schnell eingependelt und ich kann fast auf den Tag genau sagen, wann ich meine nächste Periode bekommen werde. Ich weiß inzwischen, dass ich dafür sehr dankbar sein kann. In vielen Fällen kann sich das bis zu einem Jahr hinauszögern…oder sogar noch länger!

Wovon ich allerdings nicht verschont wurde:
Regelschmerzen und PMS.
Ich hatte nie welche und kannte diese Unterleibsschmerzen auch nicht – bis heute.

Die Periode ist lästig und jede Frau hat sich schonmal gewünscht, aus diesem Grund gerne ein Mann zu sein. Aber ganz ehrlich, ich bin jedes Mal erleichert, diese zu bekommen. Die Periode zeigt mir: Janine, du bist gesund, alles läuft so, wie es laufen soll und dein Körper funktioniert auch ohne künstliche Hormone wieder. Ich war verdammt nochmal 13 Jahre jung als ich die Pille genommen habe. Das Gefühl, seinen Zyklus mit all seinen Höhen und Tiefen wahrzunehmen und intensiv zu spüren ist absolutes Neuland für mich. Ich nehme die Veränderungen in dieser Zeit ganz besonders wahr. Nicht nur körperliche Veränderungen, wie Ziehen im Unterleib oder Rückenschmerzen, sondern auch physische. Ich bin unfassbar sensibel, sentimental, nah am Wasser gebaut und eindeutig nachdenklicher (an dieser Stelle: Sorry Tina, für meine manchmal philosophischen Gedanken über das Leben und die „was-wäre-wenn“-Theorie über Kryptonitmenschen). Vor und zu Beginn der Periode fühle ich mich zudem wie ein aufgeschwemmter Wal, der sich nicht nur mega unsexy und mega ugly fühlt, sondern auch kiloweise Schokolade im Bett futtern könnte. Vielleichte mache ich das auch…aber hey, nur vielleicht!

Bleiben wir beim Thema Periode:
Uff, was war es für ein echter Luxus, mit der Pille die Periode nach Lust und Laune verschieben zu können?
Die obligatorische 1-wöchige Pillenpause im Urlaub? Am Geburtstag? Kein Problem, die Pillenpackung wird einfach mal durchgenommen. Denkt man darüber nach, finde ich dieses Vorgehen ja mal sowas von unnatürlich. So unnatürlich wie die Pille an sich. Unser weiblicher Körper ist für die Periode vorgesehen und diese in so einer Art zu unterdrücken kann doch nicht gesund sein, stimmt’s? Ich verzichte inzwischen gerne auf diesen Luxus, da ich weiß, dass ich ohne die Pille meinem Körper etwas Gutes tue.
Mein Körper läuft jetzt in geordneten Bahnen. Ich möchte nicht mehr in seinem natürlichen Zyklus eingreifen und ihn endlich so wahrnehmen, wie Mutter Natur es vorgesehen hat.

Ich habe es kommen sehen:
Mit dem Absetzen wird man quasi in eine zweite Pubertät versetzt. Warum? Die Eierstöcke arbeiten wieder und der Körper nimmt wieder die Hormonproduktion auf. Nein, kein Haarausfall, aber ich darf sagen:
Hallo Akne, lange nicht mehr gesehen!
Meine größte Angst ist also eingetreten. Schon beim Pillenwechsel (ca. ein halbes Jahr vor dem Absetzen) in eine gering dosiertere Pille haben sich diese Anzeichen bemerkbar gemacht. Ich hatte noch nie hundertprozentig reine Haut und bin damit einfach schlichtweg nicht gesegnet worden.
Doch mal einen Pickel zu haben, habe ich nie als Weltuntergang empfunden. Akne hingegen in der Pubertätszeit schon!
Aus diesem einen Pickel wurde beim Pillenwechsel drei oder vier. Das war ebenfalls noch in Ordnung für mich.
Nach dem Absetzen der Pille, drei Monate später, wurden daraus gefühlt Hunderte! Und das war ein Problem für mich! Doch nicht nur an den Schläfen, Wangen oder am Kinn, auch im Dekolleté oder auf dem Rücken wurde ich leider nicht verschont.

Diesen Punkt kann und werde ich hier nicht schön reden, es ist schrecklich. Das Selbstwertgefühl leidet darunter, egal wie sehr man Selbstliebe verinnerlicht hat oder nicht. Es ist leichter gesagt als getan, dies auch an sich zu akzeptieren und geduldig zu sein. An alle Leidensgenossen:

I feel you! :-*

Fast ein Jahr später kann ich sagen, dass es definitiv besser geworden ist wie zu Beginn des Absetzens. Ich habe zwar nach Absprache mit dem Hautarzt meine richtige Pflegeroutine gefunden, doch hormonelle Hautunreinheiten vollständig zu beseitigen ist ohne Einnahme von Medikamenten, Antibiotika oder künstlichen Hormonen sehr sehr schwer. Solltest du also die Pille aufgrund unreiner Haut genommen haben, ist es nicht verkehrt, sich seelisch und moralisch auf eins einzustellen: Back to the roots yipiieeh! Aber es wird mit der Zeit wieder besser…versprochen! Wie lange diese Zeit anhält, kannst du dir vermutlich jetzt selbst beantworten. Tadaaaa Überraschung: Es ist individuell von jedem Einzelnen abhängig. Es kann sich nach sechs Monaten schon wieder einpendeln, nach einem Jahr oder erst nach zehn Jahren. Traurige, aber ehrliche Antwort.

 

Warum ich trotzdem nie wieder die Pille nehmen werde

Beim Absetzen der Pille wirst du gezwungen, dich mit deiner eigenen Fruchtbarkeit auseinanderzusetzen.

Stichwort: Die gute alte Libido.

Wer bereits eine längere Beziehung hinter sich hat, dem wird vermutlich eines bekannt vorkommen: „Nein Schatz, heute habe ich keine Lust.“ Dass aus dem „heute“ öfters mal ein „morgen, übermorgen und nächste Woche auch nicht“ wird, kann tatsächlich mit der Pille zusammenhängen.

Nimmst du die Pille, wird dein natürlicher Zyklus außer Kraft gesetzt und die Hormone der Pille verhindern deinen Eisprung. Viele Frauen brauchen allerdings diesen natürlichen Zyklus mit all seinen Hormonschwankungen, um mehr Lust auf Sex zu empfinden. Darunter muss auch zugegebenermaßen ich mich zählen.

Für mich begann eine völlig neue Lebensphase mit völlig neuem Lebensgefühl – ernsthaft! Das erste halbe Jahr hat sich angefühlt, also würde ich erst jetzt verstehen, was Lust bedeutet. Um es ganz krass auszudrücken, ich hätte mit jedem Mann was anfangen können. (Ich rede bewusst im Konjunktiv, hätte nicht habe!) Als würde man seinen Körper nicht mehr unter Kontrolle haben, weg vom Verstand.
Ich wurde mir auch plötzlich über meinen Männergeschmack viel bewusster.
Okay, das klingt mega komisch und kann vermutlich nur jemand nachempfinden, der dieselbe Erfahrung gemacht hat. Ich hatte das erste Mal eine richtige Anziehungskraft zum anderen Geschlecht gefühlt. Ja, es wird vermutlich nicht nur der Männerwelt, sondern auch irgendwie dir gut gefallen! Streichen wir das irgendwie, es wird dir gefallen… Okay und mehr muss man an der Stelle zur Libido glaub’ nicht mehr sagen! 😉

Kommen wir zur schönsten und wichtigsten Veränderung, die dir fast alle Mädels nach dem Absetzen unterschreiben werden: die Psyche.

Ich fühle mich ohne Pille einfach mehr bei mir, ich bin mir meiner selbst mehr bewusst.
Thema Selbstliebe und positives Denken. Die Pille hat das komplett unterdrückt, mich hat schlechter fühlen lassen.

Manchmal war ich die unausstehlichste Person, die man sich nur vorstellen konnte. Meine Launen haben teilweise mein Gegenüber echt verletzt. Schlechte Laune, wow. Wie oft war ich mies drauf ohne zu wissen warum? Aber hey, das war einfach ich. Dachte ich.
Heute weiß ich, dass die Pille Schuld daran war. Ich hatte wahnsinnige Probleme mich so richtig zu freuen. Und heute? Heute kann ich mich wahnsinnig über Kleinigkeiten freuen, habe wieder gute Laune. Oft gute Laune! Ich fühle mich besser, freier, offener. Ich kann plötzlich viel mehr auf Menschen zugehen und bin unternehmensfreudiger. Meine persönliche Intimzone wurde kleiner, ich kann Menschen näher an mich heranlassen und spüre an mir endlich sowas wie Herzlichkeit. Ich bin sentimentaler – auf eine positive Art und empfinde schneller Mitgefühl, sowas wie Empathie.

Ich kann nicht genau sagen, inwieweit die Pille einen Einfluss auf meinen Charakter hatte. Vielleicht ist das alles großer Zufall, vielleicht auch nicht. Ich weiß nur eins:
Ich fühle mich nicht mehr wie ein Roboter. Ich spüre mehr. Für mich ist es ein neues Lebensgefühl, als ob ich endlich Kontrolle über meinen Körper habe, ohne zu wissen, dass ich diese eigentlich nie hatte. Ich sehe Dinge plötzlich mit ganz anderen Augen, mir werden wieder Dinge bewusst, die ich zuvor komplett aus den Augen verloren hatte.

 

Keine Pille mehr? Und wie verhütest du jetzt?

Inzwischen bin ich auf eine Verhütungsmethode ohne Hormone umgestiegen und würde das als eine der besten Entscheidungen betiteln. Ich gehöre einfach nicht zu der Kategorie Frau, die nur auf ein Kondom vertrauen würde. Aber auch da gehen die Meinungen auseinander…
Da dieser Blogpost (nicht sonderlich überraschend) mal wieder zu lange geworden ist, werde ich auf diesen Punkt hier nicht näher eingehen. Falls Interesse besteht, wie ich als Frau weiterhin verhüte, der kann mir das gerne in die Kommentarbox schreiben und bei Bedarf wird ein zusätzlicher Beitrag dazu kommen.

 

Pille nehmen? Nein, danke. 

Ich hätte es niemals für möglich gehalten, dass die Pille solch einen großen Einfluss auf meinen Körper hat.

Im Endeffekt muss jeder für sich selbst entscheiden, was das Richtige für seinen Köper ist und inwiefern einem die Gesundheit wichtig ist. Jeder muss selbst entscheiden, inwieweit er künstliche Hormone als ungefährlich und schonend hält.

Man kann schon behaupten, dass das Absetzen ein „big deal“ ist. Es ist zwar nur ein kleines Pillchen, welches man sich nicht mehr morgens oder abends einwirft, aber die Auswirkungen sind ernorm. Diesen Schritt sollte man sich gut überlegen und vor allem dann konsequent durchziehen.

Zuerst die Einnahme abbrechen, um dann paar Monate später wieder anzufangen, ist in meinen Augen mehr als unverantwortlich. Man mutet seinem Körper nicht nur hormonell sehr viel zu, sondern man erhöht auch das Thromboserisiko, die bei einer Neueinnahme der Pille immer gegeben ist. Bist du dann noch zusätzlich Raucherin oder übergewichtig, solltest du dies schon dreimal nicht tun.

JA, wer die Pille absetzt, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht nur eine positive Veränderung wahrnehmen, sondern auch „Nebenwirkungen“ am eigenen Leibe erfahren – sei es in Form von unreiner Haut, Haarausfall, PMS oder Regelschmerzen. Wer die nötige Geduld mitbringt und versteht, dass der Körper seine Zeit brauchen wird, um wieder natürlich zu funktionieren, kann das Absetzen der Pille als einen weiteren Schritt zu einer gesünderen Lebensweise ansehen.

Das Absetzen der Pille kann sogar ein Retter für deine Beziehung sein. Jeder Körper reagiert natürlich verschieden, doch in den überwiegenden Fällen sind Frauen ohne das Einnehmen von zusätzlichen Hormonen vor allem eins: Ausgeglichener, entspannter, unternehmensfreudiger, harmoniebedürftiger…und sinnlicher!
Und wenn sich das nicht auf eine Beziehung positiv auswirkt, na dann weiß ich auch nicht! 😉

Die Vorteile sind für mich also so überwiegend, dass ich an einem Punkt bin, wo ich gar nicht mehr darüber nachdenke, ob ich jemals wieder Hormone zu mir nehmen soll. Ohne Pille fühle ich mich einfach frei, als ob eine schwere Last von mir abgefallen wäre. Als ob ich endlich ausbrechen könnte, ich endlich wieder ich selbst sein kann! Ich hatte ja oft von diesem Effekt gelesen, aber nie so wirklich für möglich gehalten. Ich dachte immer, ich wüsste wer ich bin. Doch so richtig weiß ich das erst, als ich die Pille abgesetzt habe und ich mich bewusst mit meinem Körper, sowie Psyche auseinandergesetzt habe.

Dass die Wärmflasche während meiner Periode nicht wegzudenken ist, man mir anmerkt, wann ich meine Periode habe und ich bestimmt noch paar Besuche beim Hautarzt hinter mich bringen muss, nehme ich „gerne“ in Kauf. Das bin ich meinem Körper einfach schuldig!

Bild: onmeda.de
Bild: onmeda.de

14 Antworten

  1. erdbeerprinzessin
    | Antworten

    Vielen Dank für deinen Blogpost. Ich habe meine Pille Ende letzten Jahres das letzte Mal genommen und hatte die Pille sogar fast 13 Jahre lange genommen. Bei mir wurde es verschrieben, wegen starker Regelschmerzen und Hautunreinheiten. Jedoch hat die Pille beides nie richtig in den Griff bekommen.
    Leider ist bei mir die unreine Haut richtig stark ausgebrochen, mein ganzes Gesicht war übersät mit lauter kleinen Pusteln und auch starken, großen „Knubbeln“, leider ging es am Rücken weiter. Hier hat mir ein bisschen der Hautarzt helfen können, aber ganz weg geht es nicht – Rücken ist leider immer noch komplett betroffen. Da ich vorher meine Haut auch nie rein hatte, habe ich wenig Hoffnung, dass ich es jetzt endlich in den Griff bekomme.
    Kannst du vlt. auch schreiben, was dir von deinem Hautarzt geholfen/geraten oder worden ist? Ich weiß, jeder verträgt was anderes, aber man kannes vlt. probieren.
    Mein Körper hat sich leider aber immer noch nicht richtig eingependelt. Ich hatte jetzt erst meine erste Regel nach der ganzen Zeit. In einer Sicht, toll das man die Probleme nicht hat, aber natürlich war ich seither mehrmals beim Arzt, da es mich sehr verwirrt hatte. Hier wurde mir jedoch immer nur gesagt, dass ich warten soll…

    Bitte schreibe auch noch einen Blogpost zur Verhütung und zur Hautreinigung, da mich dies sehr interessiert und ich auch Hilfe benötige.

    Danke

    • Jani Isa
      | Antworten

      Hallo meine Liebe, ich danke erstmal dir, dass du dir Zeit für den Kommentar genommem hast! 🙂 ich fühle auf jeden Fall mit dir, Akne ist wirklich sehr belastend…ich hoffe, dein Zyklus pendelt sich jetzt endlich ein. Jeder Körper ist da nun leider unterschiedlich. Ein Blogpost zur Verhütung wird kommen, bezüglich Hautunreinheiten: ich habe es mir mal auf meine Liste gepackt und werde Anfang 2017 denk darüber schreiben. Es ist bei mir wie gesagt nur besser geworden, nicht komplett rein!
      Liebe Grüße :-*

      PS.: Falls du die Blogposts nicht verpassen möchtest, kannst du dich gerne in meinen Newsletter eintragen lassen, dann wirst du benachrichtigt! 🙂

  2. LenaLouCanDo
    | Antworten

    Liebe Janine,
    ganze toller Beintrag und genau zur richtigen Zeit, da ich aus oben genannten Gründen ebenfalls mit dem Gedanken spiele.Ich liebäugele übrigens mit der Kupferkette bzw. Kupferspirale… bin gespannt, wie du das „löst“, denn genau wie du möchte ich mich nicht nur auf ein Kondom verlassen.
    Liebe Grüße
    Lena

    • Jani Isa
      | Antworten

      Tue es, die Pille ist in meinen Augen ein Teufelsding! Ein Blogpost wird bald dazu kommen 🙂

  3. Rike
    | Antworten

    Liebe Janine!
    Danke für deinen wirklich sehr gelungenen Post! So wie du das Thema „Pille“ aufgreifst und darstellst, machst du gut auf die Probleme die sich mit der Einnahme des Medikamentes ergeben, aufmerksam. Ich selbst habe mich vor einigen Wochen selbst dazu entschlossen sie abzusetzen, jedoch kann ich noch nicht sagen inwiefern mein Körper darauf reagiert. Das Einzige was ich positiv bemerke ist, dass ich viel ausgeglichener bin und weniger weine… Mein größtes Psychises Problem war nämlich, dass mein Körper Wut und Traurigkeit nicht unterscheiden konnte und jedes Mal wenn ich wütend oder beschämt war musste ich weinen und konnte es nicht kontrollieren… das wird eindeutig besser! Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, was in den nächsten Monaten mit mir passiert und werde meinem Körper zu 100% die Zeit lassen die er braucht! PS: Ich hege auch sehr großes Interesse daran, zu erfahren wie du weiter Verhütest, da ich noch nicht weiß wie ich dem „Problemchen“ Lösung verschaffe.

    Liebe Grüße,
    Rike

    • Jani Isa
      | Antworten

      Danke, dass du dir die Zeit genommen hast, mir solch ein liebes Feedback zu schreiben! 🙂 Freut mich zu hören, dass es dir besser geht. Immer wieder erschreckend wie teuflisch so eine kleine Pille sein kann, oder?! Ich wünsche dir auf jeden Fall nur das Beste weiterhin 🙂
      Blogpost zur Verhütung wird kommen…
      Liebe Grüße,
      Janine

  4. Chrissi
    | Antworten

    Liebe Janine!

    Bitte, bitte erzähl, welche Verhütungsmittel du nun nimmst… Ich habe auch vor ca. einem Jahr die Pille abgesetzt. Besonders, weil meine Libido darunter gelitten hat. Meine FA meinte, dass ich den NuvaRing ausprobieren soll. Weniger Hormone als in der Pille, aber trotzdem Hormone… Ich wollte eigentlich komplett runter von Hormonen, aber hab mich aus Bequemlichkeit erstmal auf den NuvaRing eingelassen… Welcher mir aber nur minimal besser bekommt, als die Pille!
    Nun will ich meine FA wechseln und vor allem auf ein nicht hormonelles Verhütungsmittel umsteigen.
    Ich wäre glücklich über Informationen von dir.

    Ganz liebe Grüße!

    • Jani Isa
      | Antworten

      Gute Entscheidung zu wechseln! Ich werde berichten, ein Blogpost dazu kommt! Du kannst dich gerne für den Newsletter anmelden, dann wirst du benachrichtigst, wenn dieser online geht :-)) Liebe Grüße

  5. Veronika
    | Antworten

    Hallo Janine 🙂 super Beitrag! Mich würde trotzdem wirklich sehr interessieren wie du jetzt verhütest denn das ist eine für mich sehr entscheidende Frage. Wäre lieb wenn du dazu noch etwas schreiben würdest 🙂
    Liebe Grüße

    • Jani Isa
      | Antworten

      Danke für dein Feedback! 🙂

  6. Rena
    | Antworten

    Hallo liebe Janine!
    Ich hab die Pille aus genau den gleichen Gründen vor knapp 2 Monaten abgesetzt. Ich muss leider sagen, dass ich bisher noch keine ganz so extremen Veränderungen spüre, bis auf die Tatsache, dass ich etwas entspannter und weniger launisch bin. Aber vielleicht kommt das ja noch?! Wie schnell hast du die positiven Veränderungen bemerkt?
    Ich werde mir demnächst die Kupferkette als hormonfreie Alternative einsetzen lassen. Mich würde interessieren, für welche Verhütungsmethode du dich entschieden?

    Liebe Grüße,
    Rena 🙂

    • Jani Isa
      | Antworten

      Bezüglich der Psyche war es ein eher langsamerer Prozess. Ich habe mich gleichzeitig viel mit Persönlichkeitsentwicklung beschäftigt, was das Ganze natürlich unterstützt hat! 🙂 So richtig aufgefallen ist es mir nach etwa 6 Monaten, also gib deinem Körper Zeit – 2 Monate sind noch ziemlich frisch :-*

  7. einundzwanzigzwei
    | Antworten

    Mich würde sehr interessieren, welche Alternative du für dich gefunden hast – ich bin noch auf der Suche und würde mich freuen, von deinen Erfahrungen zu lesen!

    Viele Grüße
    Anna

    • Jani Isa
      | Antworten

      wird kommen! 🙂

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.