DIY Geschenk „Öffne mich, wenn…“ – Briefe

eingetragen in: DIY, Lifestyle | 3
DIY Lifestyle

Wenn die Augen deiner Freundin strahlen und sich Pipi in ihren Augen bildet, hat man alles richtig gemacht, oder?
Zu sehen, wie sich dein Gegenüber über dein Geschenk gefreut, fühlt sich schön an. Wunderschön sogar. Einem besonderen Menschen solch eine Freude zu bereiten ist Balsam für die Seele. Und wenn meine längste Freundin nicht etwas Besonderes verdient hat, wer dann?

Es ist eine Freundin, mit der ich so viele Sachen erlebt habe. Eine Freundin, mit der ich früher Schule geschwänzt und Spickzettel ausgetauscht habe. Vom Unterricht geflogen bin. Termine beim Rektor hatte. Meinen ersten Rausch. Den ersten Urlaub ohne Eltern. Ersten großer Liebeskummer. Tränen gelacht und geweint habe. Eine Freundin, mit der ich einfach meine gesamte Pubertät verbracht habe und ich heute noch zu meiner besten zählen kann. Von Enttäuschungen bis hin zu Erfolgen und den absoluten Glücksgefühlen…sie hat alles mitbekommen. Sie war da. Keine weiß so viel über mein Leben wie sie. Sie ist dieser Mensch, den ich zu meinen wahren Freunde zählen kann. Nicht erst seit gestern und auch nicht erst seit ein paar Monaten. Solche Menschen sind goldwert und aus Erfahrung nicht leicht zu finden oder zu halten!

Und da ich dieses Jahr noch mehr Zeit mit ihr verbracht habe als sonst, wollte ich diese Wertschätzung in Form eines persönlichen und außergewöhnlichen Geschenks zeigen:

Ein Notfallkoffer für gute und schlechte Zeiten.
Bestehend aus „Öffne mich, wenn…“-Briefen mit den passenden Geschenken.

 

Du brauchst:

  • Truhe (hier oder hier)
  • Briefumschläge (hier)
  • Dateikarten (hier)
  • Geschenkpapier- und bänder (hier oder hier)
  • Füller (hier)
  • viele viele passende Geschenke zur genannten Situation (ein paar Beispiele findest du weiter unten)
  • Geduld für’s Einpacken…!

 

Schritt-für-Schritt-Anleitung:
  1. Überlege dir Situationen, in denen dein/e Freund/in die Briefe öffnen soll.
  2. Finde das passende Geschenk zur genannten Situation. Finde also etwas, dass die Person in diesem Moment dringend gebrauchen oder benötigen kann. Manchmal kann auch ein selbstgeschriebener Text mit persönlichen Worten ausreichend sein. Sei kreativ und versetze dich in die Lage deines Freundes.
    „Mit was kann ich ihm/ihr eine Freude bereiten, ein Lächeln auf die Lippen zaubern und das Herz berühren?“ – Du wirst das Richtige finden! 🙂
  3. Erstelle eine übersichtliche und nummerierte Liste mit den zwei oben genannten Punkten.
    Beispiel: 4. bei Traurigkeit öffnen – Tempos
  4. Schreibe auf jeden Brief die „Öffne mich, wenn…“-Situation.
  5. Lege in jeden Brief ein Dateikärtchen mit der richtigen Geschenknummer rein.
    Beispiel: Im Brief Traurigkeit steht auf der Karte „Geschenk Nr. 4“
    Finde auf der Rückseite des Kärtchens ein paar aufbauende oder schöne Worte dazu.
    In manchen Fällen gibt es kein verpacktes Geschenk dazu, das Geschenk passt bereits in das Kuvert oder es beinhaltet was Selbstgeschriebenes. Hier muss natürlich keine Geschenknummer vergeben werden. Ziemlich selbsterklärend, oder? 🙂
  6. Verpacke die Geschenke und schreibe mit Hilfe deiner nummerierten Liste die richtige Zahl auf.
    Beispiel: Tempos verpacken und die Zahl 4 auf das Geschenkpapier schreiben.
  7. Erstelle noch den „Öffne mich, wenn ich dein allererster Brief bin“ und erkläre darin das System bzw. die Regeln deines Geschenks.
    Meine Regeln sahen wie folgt aus:
    – Das Öffnen der Briefe nur in der jeweilig genannten Situation.
    – Kein vorheriges Reinschauen oder Auspacken!
    – Maximal 2 Briefe pro Woche, im Notfall natürlich mehr.
    – Beim Öffnen eines Briefes sieht man sofort die Nummer des Geschenkes. Es heißt dann, Geschenk suchen und auspacken! Erst im Anschluss darf die Rückseite des Kärtchens gelesen werden.
  8. Geschenke und Briefe im Tetris Style in der Truhe verstauen und das große Ganze verpacken.
  9. Freund/in überraschen und glücklich machen!

Da dieses Geschenk sehr privat und persönlich ist, möchte ich nicht all meine 50 Situationen nennen.
Dennoch findest du hier eine paar Ideen und Anregungen:

Öffne mich, wenn du/dir:

  • ein Wehwehchen hast: Pflaster
  • von der letzten Nacht verkatert bist: Aspirin
  • Jemanden zum Reden brauchst: meine Handynummer
  • was zum Lachen brauchst: die „schlimmsten“ Bilder aus unserer Jugend
  • dich mal nicht schön fühlst: Spiegel mit Lippenstift Text „Du bist schön!“
  • Langeweile hast: Puzzle mit einem gemeinsamen Bild von uns
  • mal Jemanden zum Kuscheln brauchst: Stofftier mit einem Bild von mir
  • dich dreckig fühlst: Penis Seife
  • kalt ist: Onesie vom Disney Esel I-AH
  • Liebeskummer hast: Weißwein
  • an deinen Ex-Freund denkst: Bild von einer Mülltone
  • mal etwas Besonderes sehen möchtest: ein Bild von ihr
  • mal hungrig bist: meine Handynummer als Pizzalieferantin (mit 1h Wartezeit)
  • eine Umarmung brauchst: meine auf Papier ausgeschnittenen Hände, die mit einem roten Band verbunden sind
  • ein Tief hast und dir etwas Schlimmes passiert ist: USB Stick mit Sprachnachrichten von ihrer Familie und Freunde, die ihr sagen, was für ein wundervoller Mensch sie ist und wir alle für sie da sind


Kleine Anmerkung:
Meine Freundin hat diesen Text ohne Beispiele geschickt bekommen und wird diesen Beitrag nicht anklicken. So bleibt das Geschenk weiterhin eine schöne Überraschung, welches sie für mehrere Monate begleiten wird…<3

3 Antworten

  1. […] Zu der Anleitung für persönliche Briefe und Geschenke in jeder Lebenslage gelangen Sie hier. […]

  2. Feli
    | Antworten

    Was ein tolles Geschenk <3 So etwas Ähnliches werde ich meiner besten Freundin auch machen 🙂 Liebe Grüße, Feli von http://www.felinipralini.de

    • Jani Isa
      | Antworten

      Da wird sie sich bestimmt freuen!! 🙂

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.