100 Dinge, die ich im Jahr 2016 verstanden habe.

eingetragen in: Lifestyle, Thoughts | 2
Lifestyle Thoughts

Lesezeit: 4min

Januar. Wir schreiben den ersten Monat im Jahr 2017. Wer meinen Jahresrückblick gelesen hat, weiß, dass 2016 ein beeindruckendes Jahr für mich war. Ich habe gelernt und verstanden. 100 Dinge. Ziemlich viel also. So viel, dass ich einen weiteren Beitrag verfassen musste.

Fangen wir direkt mal an.

Liebe Janine, diese 100 Dinge hast du im Jahr 2016 realisiert:
  1. Du musst keine anderen Menschen beeindrucken. Die einzige Person, der du gefallen musst, bist du selbst.
  2. Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit. Du bist du. Mache die beste Version aus dir, nicht die zweite Version von A, B oder C.
  3. Negative Menschen tun dir nicht gut und hindern dich an deiner Weiterentwicklung. Sie hindern dich darin, die Person zu sein, die du wirklich bist und sein kannst!
  4. Zusammen lachen bis die Tränen kommen – das sind die besten Menschen um dich herum!
  5. Mit Snapchatfiltern der besten Freundin Stories vom Alltag erzählen, wird ein Teil deiner Abendroutine.
  6. Hässliche Bilder verschicken ebenso.
  7. Du musst dir Zeit für deine eigene Gedanken nehmen, um zu verstehen, was in dir vorgeht. Was dich beschäftigt oder ausmacht.
  8. Suche allerdings nicht zu sehr nach deinem „wahren Ich“, kreiere deine eigene Persönlichkeit. Du kannst alles sein, was du möchtest und alles schaffen, was du willst. Es hängt nur von dir selbst ab. Du bist verantwortlich für dein Leben und wie es ablaufen soll.
  9. Nur weil gerade etwas nicht funktioniert, heißt das nicht, dass es niemals funktionieren wird. Vielleicht ist gerade einfach noch nicht der richtige Zeitpunkt.
  10. Und nicht das zu bekommen, was man will, kann manchmal auch ein großer Glücksfall sein!
  11. Zu vieles Nachdenken killt deinen Vibe. Einfach leben.
  12. Im Hier und Jetzt übrigens. Nicht in der Zukunft und noch weniger in der Vergangenheit!
  13. Auch wenn das Leben in jedem Moment vorbei sein kann. Es ist okay, Angst vor dem Tod oder Krankheiten zu haben. Es bringt dir nur nichts. Lebe das Leben in vollen Zügen. Es bringt dich nicht weiter, sich von Sorgen und Ängsten ausbremsen zu lassen.
  14. Man muss sich übrigens für nichts schämen. Auch nicht für Panikattacken oder unreine Haut.
  15. Nur wer seine Komfortzone verlässt und sich an Herausforderungen wagt, kommt im Leben voran!
  16. Mit Positivität lebt es sich wirklich leichter. Und Positivität kann man lernen, wenn man will!
  17. Optimismus heißt rückwärts Sumsi mit Po. Noch ein Grund mehr, jeden Tag positiv zu denken!
  18. Du findest dich witzig. Manchmal bist du aber auch die Einzige, die sich für ihren Humor feiert.
  19. Es ist gesellschaftlich angesehen, mit Jogginghose und ohne Schminke einkaufen zu gehen. Vielleicht das nächste Mal aber nicht zu einer Uhrzeit, wo man der Neuen vom Ex begegnen könnte.
  20. Wenn du dein Glück von Anderen abhängig machst, wirst du niemals selbst glücklich sein. Tief im Inneren zumindest nicht.
  21. Das Lesen von Büchern zur Persönlichkeitsentwicklung war einer deiner besten Entscheidungen!
  22. Die Wimpernverlängerung übrigens auch.
  23. Leute schenken dir ihre Zeit, wenn du ihnen wichtig bist. Und sie werden es nicht tun, wenn du es ihnen nicht bist.
  24. Niemand ist zu beschäftigt, um sich bei dir zu melden. Es hängt lediglich davon ab, wie jemand seine Prioritäten setzt. Wie weit oben du also auf dieser Liste stehst. Oder halt eben nicht.
  25. Ach und wenn jemand an deinem Leben teilhaben möchte, dann wird er einen Weg finden. Oder die richtigen Worte. Oder was auch immer. Wenn nicht, dann (er)findet er Ausreden.
  26. Kein Mensch hat es verdient, betrogen zu werden.
  27. Mehr dem Herzen folgen. Die Intuition zeigt dir deinen Weg.
  28. Sonnenstrahlen erwecken unglaubliche Glücksgefühle.
  29. Von Erlebnissen hat man mehr als von gekauften Dingen.
  30. Reisen ist das beste, was du machen kannst. Nutze jede Möglichkeit, dies zu tun.
  31. Warum? Es befreit deinen Geist. Es inspiriert dich wie nichts anderes auf dieser Welt.
  32. Du wirst dich nicht an Tage, sondern an Momente erinnern.
  33. Es sind auch eher die kleinen Momente im Leben, auf die es ankommt.
  34. Träume! Wie willst du etwas erreichen, wenn du keine Ziele hast?
  35. Ein Teil von seinem Leben im Internet zu veröffentlichen, wird von mehr Menschen verfolgt, als du dir vorstellen kannst. Vor allem aus deinem privaten Umfeld.
  36. Auch wenn einer von genau denen sagt, deine Präsenz im Social Media wäre peinlich…so lange sie als Nicht-Follower regelmäßig deine Insta Stories checken, machst du alles richtig. Lasse dich nicht verunsichern.
  37. Zufriedene Menschen freuen sich übrigens für dich und unzufriedene Menschen begegnen dir mit Neid.
  38. Was andere über dich sagen, sagt eigentlich mehr über die aus, als über dich.
  39. Du wirst nicht aufhören, dich über die grenzenlose Dummheit, Unverschämtheit und Undankbarkeit von Menschen zu ärgern, während du dich über das unglaubliche Mitgefühl, die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft anderer wunderst.
  40. Werde allerdings nicht zu wütend auf Menschen oder Situationen. Beides ist machtlos ohne deine Reaktion!
  41. Nichts, was mit einer Insta-Direct-Message beginnt, wird gut. Mit Tinder ist es zwar besser, aber immer noch nicht gut.
  42. Das Social Media Stalken wirst du wohl nie verlernen. Manchmal ist es besser, nicht alles herauszufinden. Wir lassen das lieber in 2017.
  43. Du kannst innerhalb einer Minute eine Tafel Schokolade verdrücken. Vielleicht trifft verschlingen es besser auf den Punkt.
  44. „Beer Pong“ ist dein Untergang!
  45. Tequila ebenfalls.
  46. Im betrunkenen Zustand seinem Ex zu schreiben ist jetzt auch nicht so eine gute Idee!
  47. Im betrunkenen Zustand zu Snappen übrigens auch nicht.
  48. Oder Sprachnachrichten zu versenden.
  49. Generell solltest du mehr echte Gespräche führen und weniger über Whatsapp kommunzieren. Mehr tief in die Augen schauen und weniger auf den Bildschirm blicken.
  50. Gefühle sind in Ordnung. Es ist okay, wenn es dir mal nicht gut geht. Es ist auch okay, wenn es dir für eine längere Zeit nicht gut geht. Unterdrücke keine Gefühle, die echt sind und nimm dir die Zeit, die du brauchst. Lass raus, was raus muss. Es ist Ordnung. Es ist nur wichtig, nach jedem Tief wieder aufzustehen!
  51. Gehe niemals wütend ins Bett. Kläre!
  52. Sage, was du willst und denkst. Andere können nicht hellsehen.
  53. Stichwort „Wahre Freunde“. Was ich definitiv gelernt habe:
    Auch Salz sieht aus wie Zucker! Du brauchst keine 40.000 Follower auf Instagram, 800 Freunde auf Facebook, 100 Gäste auf einer Geburtstagsfeier. Wenn du ein ehrlicher Mensch bist, legst du Wert auf Loyalität, Vertrauen, Ehrlichkeit. Lieber hast du eine handvoll wahre Freunde, wie von den falschen Menschen umgeben zu sein, die über dich urteilen. Hinter deinem Rücken reden. Und nicht für dich da sind. Sei am Ende des Tages lieber alleine, wie von Menschen umgeben, die dich nicht zu schätzen wissen.
  54. Eine Million Likes werden auch nie genug sein, wenn du dich selbst nicht liebst.
  55. Erst wenn du das Alleinsein genießen kannst, bist du mit dir selbst im Reinen.
  56. Manche Menschen kommen immer wieder angekrochen. Wie Fußpilz. Oder Herpes.
  57. Im Grunde genommen hat jede Geschichte ein gutes Ende. Du musst nur entscheiden, wo du aufhörst zu erzählen!
  58. Strafzettel-Tanten werden deine besten Feinde.
  59. Und Online-Shopping macht dich auch nicht reicher.
  60. Geben fühlt sich definitiv besser an als Nehmen.
  61. So wie du mit deinen Mitmenschen umgehst, wird mit dir umgegangen.
  62. Sei ein guter Mensch. Verschwende deine Zeit allerdings nicht, um das jedem zu beweisen. Du brauchst dich nicht für alles im Leben zu rechtfertigen.
  63. Lästern ist ziemlich uncool. Leben und leben lassen.
  64. Denn wenn du nichts Nettes zu sagen hast, sage lieber gar nichts. Und wenn dann bitte nur unter vier Augen beim Kaffeeklatsch deiner Freundin, weil du einen schlechten Tag hast.
  65. Jeder hat sein Päckchen zu tragen. Urteile nicht, bevor du dir nicht seine Geschichte kennst.
  66. Sei niemals aus falschem Stolz gefühlskalt und ignorant zu Menschen, die du liebst. Das ist verletzend. Lieber über den Schatten springen als unter die Gürtellinie gehen!
  67. Sei nett zu deinen Liebsten. Sie werden nicht jünger. Wir dürfen nicht denken, wir haben genügend Zeit. Die Zeit, die du mit ihnen verbringst, ist begrenzt.
  68. Wenn du jemanden liebst, dann sage es, bevor es zu spät ist.
  69. Alles passiert aus einem bestimmten Grund.
  70. Die Zeit heilt wirklich Wunden. Manchmal dauert es einfach nur sehr sehr lange.
  71. Schreiben ist deine Therapie, um Dinge zu verarbeiten. Und manche Texte solltest du wohl eher für dich behalten.
  72. Das Bloggen erfüllt dich. Nur wird dir niemand die Zeit fürs Bloggen geben. Du musst sie dir nehmen.
  73. Tue, was du liebst. Ganz einfach.
  74. Und wähle das, was dich glücklich macht. Nicht was andere glücklich macht!
  75. Das Beste auf der Arbeit sind die Kollegen!
  76. Und der Mittagsschlaf nach dem Feierabend.
  77. Das feste Gehalt ist auch ziemlich nice. Lässt sich nicht abstreiten!
  78. Die Schulbank vermisst du übrigens immer noch nicht.
  79. Hey, das deutsche Steuersystem ist ziemlich ungerecht! So richtig richtig ungerecht sogar!
  80. Karma regelt alles im Leben.
  81. Mama hat im Endeffekt auch immer Recht und den richtigen Riecher.
  82. Und braune Haare sind auch nicht so verkehrt an dir.
  83. Niemals aus Angst, was passieren könnte, nichts passieren lassen!
  84. Menschen verändern sich. Ob du das nunmal willst oder nicht.
  85. Und willst du gelten, dann mach’ dich selten!
  86. Serien können einfach alles!
  87. Aber im TV selbst wirst du dir nie gefallen.
  88. Klaas Heufer-Umlauf wird dich mal heiraten, er weiß nur noch nichts davon.
  89. Habe Respekt vor dir selbst. Rauche nicht, trinke nicht zu viel Alkohol, ernähre dich größtenteils gesund und mache Sport. Kümmere dich um deinen Körper. Trage Verantwortung für deine Gesundheit.
  90. Avocados schmecken doch. Mit den richtigen Gewürzen!
  91. Und die Pille ist ein Teufelsding.
  92. Spontane Aktionen bringen die besten Stories.
  93. Nur ob das gleich ein 72h-erstes-Date in Berlin sein muss, ist die andere Frage.
  94. Witzig war’s trotzdem!
  95. Sage nicht immer, was du vorhast. Tue es einfach und überrasche alle!
  96. Selbstbewusstsein wächst nicht. Es kommen immer wieder Momente, wo alles zusammenfällt und du stark genug sein musst, dich selbst wieder zu pushen.
  97. Du musst noch eine Menge lernen. Und du wirst niemals aufhören zu lernen. So ist das Leben. Man macht schlechte Erfahrungen und lernt daraus. Man macht einen Fehler und lernt daraus. Fällt hin und steht wieder auf. Mal schneller, mal langsamer.
  98. Du bist stärker, als du denkst.
  99. Dir geht es so gut. So unfassbar gut. Du kannst mehr als dankbar sein für dein Leben.
  100. Man kann aus allem Negativen etwas Positives ziehen. Und in allem Positiven etwas Negatives finden. Es ist deine Entscheidung, worauf du dich fokussierst!

Was hast du im Jahr 2016 gelernt?
Welcher Punkt trifft auf dich ebenfalls zu?
Und was willst du dieses Jahr unbedingt verinnerlichen?

Lass‘ es mich gerne in den Kommentaren wissen! <3

2 Antworten

  1. Ann-Cathrin Roßenbeck
    | Antworten

    Super Beitrag! 🙂
    Sehr viel Wahres dabei, was ich ohne Probleme sofort auf mich beziehen könnte! Und an den richtigen Stellen musste ich auch kurz schmunzeln! 🙂

    Auf das wir unser Leben leben und glücklich sind! <3

    • Jani Isa
      | Antworten

      Vielen lieben Dank Ann-Cathrin! 🙂 OH YES! Auf den Punkt gebracht! :-*

Kommentar verfassen