Darf ich das?

eingetragen in: Thoughts | 2
Thoughts


Lesezeit: 3min

„Das würde ich an deiner Stelle nicht tun.“
„Lass‘ es lieber, Janine.“
„Pass auf, das wirst du bestimmt bereuen.“
„Ich würd’s echt lassen, meine es ja nur gut mit dir!“

Ratschläge. Tipps. Hey, die Leute meinen es bestimmt wirklich nur gut mit mir. Kollegen, Freunde, Familienmitglieder. Sie wollen alle nur das Beste für mich. Doch woher wollen sie wissen, was überhaupt die beste Entscheidung für mich ist? Den meisten bin ich wichtig, ich bedeute ihnen etwas und sie wollen mich glücklich sehen. Ja, da bin ich mir sogar sicher. Aber wir sind alles bloß Menschen. Menschen, die Vorurteile haben. Wurde also deine Freundin gerade von einem Typen mies behandelt, ist sie bestimmt nicht positiv auf die Männerwelt zu sprechen. Und spielst du mit dem Gedanken, dein Studium abzubrechen, weil es dich einfach nicht glücklich macht, werden deine Eltern mit Sicherheit keine Luftsprünge machen, sondern dir eher ins Gewissen reden. Oder hat deine Kollegin kein Durchhaltevermögen bei einem Fitnessprogramm gehabt, wird sie dir raten, nicht so viel Geld dafür auszugeben, da es eh nichts bringt. Jeden Ratschlag und Tipp, den nun du von ihnen bekommst, resultieren aus ihrem momentanen Weltbild. Alle bringen ihre (negativen oder positiven) Erfahrungen mit in die Sicht deiner Situation. Aber gibt es denn auch ein richtig oder falsch?
Deine Vertrauten geben dir Rat, du hörst dir deren ihre Meinungen dazu an, bekommst gut gemeinte Tipps. Am Ende stellt sich für dich dann die Frage:

Darf ich das jetzt tun? Meinen eigenen Weg gehen?
Darf ich eigentlich überhaupt noch selbst entscheiden, was ich für richtig halte, ohne dass jemand im Endeffekt beleidigt ist, weil du nicht auf sie gehört hast? Ihren Rat angenommen hast?
Darf ich einen Fehler machen, ohne mir direkt im Nachhinein anhören zu müssen „na, ich hab’s dir doch gesagt, das nächste Mal hörst du lieber gleich auf mich“?
Darf ich mich für das Richtige entscheiden, ohne mir direkt im Nachhinein anhören zu müssen „da haste aber diesmal Glück gehabt, ich hätte es trotzdem nicht gemacht“?

Ich frage mich also, ob mir (nahestehende) Menschen wirklich objektiv helfen und sagen können, was das Beste für mich ist. Wer kann das denn schon? Schicksal. Zufälle. Es wird sowieso so kommen, wie es kommen soll. Das Spiel solltest du hier bereits kennen. Manchmal stehen wir ja selbst einfach vor Entscheidungen, wo wir erst einmal für uns herausfinden müssen, was wir wirklich wollen. Was das Beste und Richtige sein könnte. Das ist nicht immer leicht, ganz im Gegenteil. Und dann ist es auch schon direkt da: Dieses Gedankenkarussell. Dieses Durchgehen jeder möglicher Szenarien. Was wäre wenn? Und mit jeder neuen Meinung, die dazu kommt oder du dir einholst, wird deine Unsicherheit, deine Unentschlossenheit weiter ansteigen. Es entstehen noch mehr daraus resultierende Handlungsmöglichkeiten und machst dich letztendlich noch verrückter.

Was willst eigentlich du?

Ich habe mich also dazu entschlossen, einzig und allein auf mein Bauchgefühl zu hören. Meine Intuition eine Entscheidung treffen zu lassen. „Wichtig bei der Intuition ist die Idee dahinter. Natürlich kannst und sollst du auch mit deinen vertrauten Personen über das reden, was dich beschäftigt, ihren Rat und ihre Meinung dazu anhören. Gleichzeitig ist es aber verdammt wichtig darauf zu achten, was dies in dir auslöst. Teilst du die selbe Meinung oder bekommst du ein komisches Gefühl in der Magengegend und hättest gerne insgeheim eine andere Ansicht dazu gehört? Es macht tatsächlich mehr Sinn, sich selbst zu fragen, als die Antwort bei Anderen zu suchen. In jedem Ratschlag hängt auch das Wort Schlag, werde dir darüber bewusst. Vor allem sich von den Menschen einen Rat einzuholen, die nicht den gleichen Weg wie du gehen, ist nutzlos! (Danke Konfuzius.)“

Wie schnell ist es passiert, dass du dich selbst verlierst? Gar nicht mehr weißt, was jetzt genau du eigentlich willst und tun möchtest. Zu viel Einfluss von Außen lässt dein Herz immer leiser sprechen. Also wer genau bist du, wenn niemand hinsieht? Was würdest du tun, wenn dich keiner für deine Entscheidungen verurteilen würde?

Es gibt tausende Arten von Entscheidungen. Die einen mögen größer, die anderen eher kleiner sein. Doch alles hat etwas gemeinsam: Die richtige Entscheidung im Sinne einer perfekten gibt es eh nicht. Egal wie die Situation ausgehen wird, du wirst lernen. Daran wachsen und reifen. Entscheidest du immer nachdem, was dich in dem Moment glücklich macht, wirst du am Ende auch nichts bereuen. Entscheidest du dich für etwas, das keine positiven Empfindungen und Tatendränge hervorruft, zeigt dir dein Bauchgefühl, das es nicht der richtige Weg für dich ist. Wir alle können lediglich nach unserem besten Wissen und vor allem Gewissen handeln – und eben auch einfach nach unserem besten Gefühl!

Darf ich das?

Darf ich also bitte meine eigenen Entscheidungen treffen und Wege wählen? Ja, vielleicht möchte ich nämlich meine eigenen Erfahrungen machen und auf die Schnauze fallen. Ja, ich will auch bereuen, mir selbst Fehler eingestehen und für die Zukunft lernen. Und ja verdammt, ich will das tun, was ich in dem Moment für richtig halte. Egal was und wie sich etwas daraus entwickelt. Manchmal muss man im Leben einfach das Scheitern zulassen, um den richtigen Weg für sich zu finden. Letztendlich ist das mit dem Durchhalten und Scheitern nämlich so: Es ist besser, einmal so richtig hinzufallen, um zu erkennen, dass man eigentlich mit den zwei Vorderzähnen besser aussieht, als ständig zu stolpern und irgendwann gar keine Zähne mehr zu haben!

Fazit

Es gibt keine Entscheidungen, die richtig oder falsch sind. Es gibt nur Entscheidungen, wo du dich fragen musst, ob du das willst oder nicht. Willst du es, ist es dein Weg!
Du lebst nur einmal. Jeden Schritt, den du in eine andere Richtung machst, bedeutet für dein Leben ein neues Kapitel. Und du entscheidest, mit welchen Gefühlen, Empfindungen und Erlebnissen du dieses füllst. Oder füllen kannst.

Kein Mensch kann in dich hineinschauen. Kein Mensch kann wissen was du fühlst. Und kein Mensch kann für dich entscheiden. Niemand kennt deine Bedürfnisse, Träume und Wünsche besser als du selbst. Deshalb kannst du dich auch nicht auf andere verlassen, sondern musst selbst etwas dafür tun, dass sie erfüllt werden. Entscheiden musst im Endeffekt immer du für dich selbst! Für Außenstehende wird es nicht immer leicht sein, deine Sichtweise und Entscheidungen nachzuvollziehen und genauso wird es Situationen geben, wo du dir das Gleiche bei Anderen denkst.

Also rate ich dir heute dazu, nicht zu oft auf Tipps von Anderen zu hören. Wow, was ein Widerspruch, oder? Was ich dir ans Herz legen möchte: Du kannst entscheiden, ob du auf Tipps hören möchtest. Es ist deine Entscheidung, ob du keine, ein oder 30 weitere Meinungen einholen willst, bevor du dich entscheidest. Im Endeffekt entscheidest du! Vertraust du darauf, dass andere wissen, was das Beste für dich ist oder vertraust du lieber auf dein Bauchgefühl? Es liegt an dir, wie viel wert du auf Tipps legst und inwiefern du diese befolgst. Ich bin der Meinung, du solltest mehr Wert auf deine Intuition, dein Bauchgefühl und deine Wünsche hören – nur so ein Tipp! 😉

Wie denkst du darüber? Wie viel Einfluss haben andere auf deine Entscheidungen? 

2 Antworten

  1. Feli
    | Antworten

    dein blog ist so einzigartig und inspirierend! ich liebe alle deine texte 🙂 liebe grüße, feli von http://www.felinipralini.de

    • Jani Isa
      | Antworten

      DANKE Feli!!!! Das ist so lieb! :-*

Kommentar verfassen